Gina 12.05.2019

„….ich nehme blau, weil meine Mama blau so mag…“ –

Achtsamkeit zum Muttertag

„Welcher Tag ist am Sonntag“, frage ich diese Woche meine kleinen Yogakinder. „Mama-Tag“ kommt es wie aus der Pistole geschossen. Genau. Also machen wir uns mit Anton, unserem Yogabären, auf die Suche nach einem passenden Geschenk. Und zwar nicht irgendein Geschenk. Sondern eins, das unsere Zuneigung ausdrückt, das zeigt, was wir mit unseren Mamas verbinden. Und eines, an das sie sich erinnert. Also machen wir uns auf eine große Reise, sind Hund, Bär, Löwe und Adler. Suchen hinter Bäumen, auf Bergen und in Flüssen. Alles natürlich wie immer in Form von Yogapositionen. Und wir werden fündig: in kleinen Döschen habe ich Herzen, Smileys und kleine Blumen vorbereitet. Jedes Kind darf schütteln, raten was drin ist und mit geschlossenen Augen die Formen ertasten. Und schließlich kucken. Und ein passendes Stück für seine Mama auswählen. Ich frage, die Kinder warum sie was ausgewählt haben. „das Herz, weil ich meine Mama so liebhabe“, „den Smiley, weil wir immer so viel lachen“ oder „den blauen Sticker, weil meine Mama blau so mag…“ kommt als Antwort. Für jedes Kind ein bisschen anders, genauso individuell wie die Liebe zu ihrer Mama.

YOGA ANTON
Dann kommt die Überraschung: im letzten Döschen sind Kaffeebohnen. Den Geruch mögen sie nicht so gerne, aber die Botschaft dahinter haben sie schnell verstanden: die Mama soll sich die Kaffeebohnen in die Hosentasche stecken. Und jedes Mal, wenn sie eine Bohne ertastet, sich daran erinnert, warum ihr kleiner Sohn oder ihre kleine Tochter sie so lieb hat“😊 Und wer jetzt glaubt, dass finden nur die Kitakinder gut, weit gefehlt: auch meine Dritties & Vierties waren mit Feuereifer bei der Sache. Lennart, 9, fragte am Ende: meinst Du, dass Mama dann auch weniger mit mir schimpft, wenn sie die Kaffeebohnen anfühlt“. Kann schon sein😊
Menü schließen